Woidke hält Diskussion um Bio-Legehennen für übertrieben (rbb24.de) | Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau e.V. Online Einkaufsführer Newsletter Veranstaltungskalender


Detailansicht
23.01.2018 - Woidke hält Diskussion um Bio-Legehennen für übertrieben (rbb24.de)

Nach einem rbb-Bericht über Bio-Legehennen in Ställen mit zehntausenden Tieren beschwichtigt Brandenburgs Ministerpräsident Woidke: Nicht die Zahl der Tiere, sondern die Bedingungen seien entscheidend. Das sieht der regionale Bio-Verband ganz anders.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hält die Diskussion über die Massenproduktion von Bio-Eiern für übertrieben. Es sei nicht ausschlaggebend, wie viele Tiere auf einem Fleck gehalten werden, sagte Woidke dem rbb. "Entscheidend ist, wie die Bedingungen für das einzelne Tier sind. Deshalb halte ich von dieser Diskussion - Massentierhaltung schlecht, Einzeltierhaltung ist wunderschön – überhaupt nichts."

Nach rbb-Recherchen werden etwa 90 Prozent der brandenburgischen Bio-Legehennen in Stallanlagen mit 30.000 Tieren und mehr gehalten. Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch kritisierte, dass die EU-Normen für die Haltung von Bio-Hennen von deutschen Behörden zu großzügig ausgelegt werden.

Zuvor hatte sich Brandenburgs Bauernpräsident Wendorff am Montag ähnlich wie Woidke geäußert: Die große Nachfrage nach Bio-Eiern könne nicht allein mit kleinen Betrieben gedeckt werden, sagte er. Die Haltung von Bio-Legehennen in großen Stallanlagen bezeichnete er als unproblematisch.

Bio-Verband sieht gesundheitliche Bedenken
Das sieht der regionale Bio-Verband "Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau" (FÖL) anders. Die Fördergemeinschaft kritisiert die Haltung von zehntausenden Hennen in sogenannten Abteil-Ställen.

"Die ganze Biobranche, und dabei federführend die Anbau-Verbände, sagt, das war ein Irrweg", sagte FÖL-Geschäftsführer Michael Wimmer dem rbb. "Wenn ich 21.000 Hennen in einem Stall habe, dann heißt das, die drängen sich in den Auslauf mit dem Ergebnis, dass es nach wenigen Wochen total kahlgefressen ist, dort ist kein grüner Halm mehr. Und: In diesem Staub-Kot-Bad tummeln sich Krankheitskeime, Bakterien, Flöhe, etc., die auch gesundheitsbedenklich sind."

Mehr zum Thema: https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/01/diskussion-bio-legehennen-berlin-brandenburg-woidke.html und https://www.rbb24.de/wirtschaft/beitrag/2018/01/bioeier-massenproduktion-brandenburg.html