Online Einkaufsführer Newsletter Veranstaltungskalender


Detailansicht
08.01.2018 - Markthalle Neun und Bundeslandwirtschaftsministerium starten digitales Pilotprojekt (Markthalle Neun)

Die Idee der Markthalle Neun ist ganz einfach: Sie ist eine Plattform für gute Lebensmittel. "Gut" heißt vor allem auch regional. Weil die Produkte dann frisch sind und besser schmecken, aber auch weil durch kurze Transportwege die Umwelt geschont wird. Berlin hat hier noch Nachholbedarf. Zwar ist die Hauptstadt der größte Bio-Markt Europas, allerdings kommt das, was am Ende auf unseren Tellern und in unseren Töpfen landet, nur zu einem geringen Teil auch wirklich von hier. Das wollten die Betreiber der Markthalle Neun ändern und haben deswegen einen Ort geschaffen, wo genau das passiert.

Seitdem haben sie viele Verbündete gefunden. Erzeuger in Brandenburg, die nicht auf Masse oder Massentierhaltung setzen, sondern auf Vielfalt und Qualität. Bäcker, die Ihre Brote wieder selber backen und Metzger, die einem sagen können, welche Zutaten in Ihren Würsten verarbeitet sind. Genau so gibt es aber auch eine neue Generation von Köchen, deren Konzepte vor allem auf eines bauen: Die Qualität dieser Produkte. 

Gemeinsam haben sie mit ihrem Netzwerk aus Erzeugern und Köchen in den letzten Jahren ein kleines, aber funktionierendes Logistiksystem aufgebaut und liefern Produkte vom Erzeuger auch direkt an Berliner Gastronomien. Dieses Prinzip der Direktvermarktung basiert auf einem engen Austausch zwischen Erzeuger und Koch, sowie gegenseitiger Wertschätzung und fairen Preisen. Es unterstützt damit unabhängig geführte Höfe, regionales Lebensmittelhandwerk und regionale Wirtschaftskreisläufe. 

Mit Hilfe des Bundeslandwirtschaftsministeriums kann nun der nächsten Schritt gegangen werden und dieses System digital übersetzt werden. Die sogenannte Plattform Neun wird Bestellprozesse, Logistik und direkte Kommunikation vereinfachen und dadurch potenziell noch mehr Marktteilnehmer direkt miteinander vernetzen.

"Das gemeinsames Ziel ist es zu zeigen, wie ländliche Entwicklung "aus der Stadt" heraus funktionieren kann. In einer Welt, in der bald 80% der Menschen in Städten wohnen, werden eben diese Städte für den Erfolg der Ernährungswende entscheidend sein" - sagt Geschäftsführer Nikolaus Driessen.

Eine Studie der Hamburger HafenCity Universität (HCU) zeigt, dass Bauern aus einem Umkreis von 100 Kilometern die Bewohner Hamburgs und seines Umlands vollständig versorgen könnten. Ein Beispiel, das zeigt: Regional ist mehr als nur ein Trend, sondern sollte Ziel und Zukunft einer nachhaltigen Versorgung Berlins sein. Die Plattform Neun ist ein Schritt in diese Richtung.

Die Förderung des Vorhabens erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung.
 
Kontakt
Markthalle Neun
Therese Breyer
Eisenbahnstraße 42/43
10997 Berlin
Tel.: 030 610734-73
Fax: 030 610734-74
E-Mail: info[AT]markthalleneun.de
www.markthalleneun.de