Online Einkaufsführer Newsletter Veranstaltungskalender


Detailansicht
30.03.2017 - Position der Verbände des Ökologischen Landbaus zum Wolf (Agrarpolitischer Arbeitskreis Ökologischer Landbau Brandenburg)

Anlässlich der teilweise sehr hitzig geführten Diskussion um den Wolf sowie den aktuellen Wolfswachen erklärt Sascha Philipp:

Der Wolf ist mittlerweile ein fester Bestandteil der wild lebenden Tierpopulationen geworden. Durch den fehlenden Umgang mit diesem Tier gibt es verständlicherweise diverse Vorbehalte gegen den Neuankömmling, insbesondere dann, wenn er Schäden verursacht, die man nicht einkalkuliert hat.

Da die Wiederansiedlung des Wolfes ein gesellschaftlich erwünschter Prozess ist, steht für mich außer Frage, dass entstandene Schäden sowie entsprechende Schutzmaßnahmen durch die öffentliche Hand ausgeglichen werden müssen. Für die Akzeptanz des Wolfes ist es daher extrem wichtig, dass Förderanträge oder Anträge zur Schadensbegleichung zügig und unbürokratisch bearbeitet werden.

Weiterhin brauchen Landwirte in betroffenen Gegenden eine gute Begleitung und Beratung durch entsprechend sachkundige Personen. Vor allem bei vorbeugenden Schutzmaßnahmen muss die "richtige" Lösung gefunden werden, soll es nicht zu Enttäuschungen kommen. Ebenso müssen sogenannte Problemwölfe identifiziert und aus der Population entnommen werden.

Wenn ich den Wolfmanagementplan richtig verstehe, sind dort diese Maßnahmen alle beschrieben. Als ökologisch arbeitender Landwirt sind wir auf eine möglichst intakte Natur angewiesen, da die dort herrschenden sich selbst regulierenden Einflüsse auch auf unsere Felder und Wiesen ausstrahlen. Zu einer intakten Natur gehören auch Raubtiere und damit mittlerweile auch der Wolf.

Bei aller Betroffenheit sollten alle Beteiligten einen kühlen Kopf bewahren und angemessene Lösungen für die Probleme suchen. Populismus und Aktionismus vergiften nur die Stimmung im Land und führen zu keiner guten Lösung.

Die Mitglieder des Agrarpolitischen Arbeitskreises Ökologischer Landbau Brandenburg:

  • Bioland Ost e.V., Gradestraße 92, 12347 Berlin, Tel.: 030 53023750, Fax: 035476 210
  • Demeter Berlin-Brandenburg – AG für biologisch-dynamischen Landbau, Hauptstraße 43A, 15374 Müncheberg OT Eggersdorf, Tel.: 033432 722-14, Fax: 033432 722-13
  • Naturland e.V., Landesbüro Berlin/Brandenburg, Gradestraße 94, 12347 Berlin, Tel.: 030 36806670, Fax: 030 34806679
  • Verbund Ökohöfe Nordost e.V., Schwaneberg 60 A, 17291 Randowtal, Tel.: 039862 646361, Fax: 039862 647991
  • Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL) e.V., Marienstraße 19-20, 10117 Berlin, Tel.: 030 284824-40, Fax: 030 284824-48

Kontakt
Sascha Philipp
Agrarpolitischer Sprecher des Ökologischen Landbaus Brandenburg
Am Landgut 2
15913 Märkische Heide OT Pretschen
Tel.: 035476 17516
E-Mail: s.philipp[AT]landgut-pretschen.de