Online Einkaufsführer Newsletter Veranstaltungskalender


Historie

Die Geschichte des ökologischen Landbaus

Die ersten Ansätze finden sich schon Ende des 19. Jahrhunderts: 1893 gründeten Landreformer die "Vegetarische Obstbau-Kolonie Eden e.G.m.b.H. bei Oranienburg und entwickelten dort den natürlichen Landbau. Die Kolonisten begründeten mit ihren Tierschutzbestrebungen die Anfänge artgemäßer Tierhaltung und entwickelten ein wissenschaftlich-biologisches Verständnis von Bodenfruchtbarkeit und Humuswirtschaft.

Neben dem natürlichen Landbau entstand in den 20er-Jahren die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise. Impuls war die Vortragsreihe "Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft", die der Österreicher und Begründer der Anthroposophie, Rudolf Steiner, 1924 auf dem Gut Koberwitz im damaligen Niederschlesien abhielt. Die Teilnehmer des Kurses entwickelten den noch heute gültigen Grundgedanken, den landwirtschaftlichen Betrieb als Individuum zu betrachten.

Vier Jahre später erwarb Erhard Bartsch, einer der führenden biologisch-dynamischen Landwirte, den Hof Marienhöhe, Beiname "Die sandige Oase", bei Bad Saarow. Auf dem Hof in der Nähe des Scharmützelsees bewies der Bio-Pionier die Wirksamkeit von Steiners Methoden und machte Marienhöhe damit zum ersten biologisch-dynamischen und gleichzeitig zum ersten Bio-Betrieb. Seit den 30er-Jahren werden biologisch-dynamische Produkte über das Markenzeichen "Demeter" vermarktet.

In den 1950er- und 1960er-Jahren entstand der organisch-biologische Landbau. Dieser wurde durch die Schweizer Maria und Hans Müller erarbeitet und mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen des deutschen Arztes und Mikrobiologen Hans Peter Rusch ergänzt. Im Mittelpunkt stehen der möglichst geschlossene Betriebskreislauf der organischen Substanz und die Bodenfruchtbarkeit. Aus der Bewegung wurde 1971 der Bioland-Anbauverband gegründet, weitere Verbandsgründungen folgten.

Die Richtlinien der verschiedenen Verbände flossen 1991 in die EG-Öko-Verordnung ein, ein europaweiter gemeinschaftlicher Rechtsrahmen mit allgemeinen Vorschriften für die ökologische/biologische Produktion.