BVVG-Flächen als Chance für Existenzgründer:innen und Junglandwirt:innen nutzen, Ökobetriebe nicht benachteiligen

BVVG-Flächen als Chance für Existenzgründer:innen und Junglandwirt:innen nutzen, Ökobetriebe nicht benachteiligen

Aktuell werden vier Ausschreibungen von Flächen der Bodenverwertungs- und verwaltungs GmbH (BVVG) in der Gemarkung Golzow im Landkreis Märkisch-Oderland (Brandenburg) mit einer Gesamtgröße von knapp 50 ha in mehreren Losen ausgeschrieben.

Dort werden momentan konventionell in enger Fruchtfolge Raps und Getreide angebaut. Für die Junglandwirte Hanna und Johannes Erz vom Bauernhof Erz sind die Flächen sehr attraktiv, um den Bio-Gemüseanbau auszuweiten. Ob sie allerdings an der Ausschreibung teilnehmen ist noch nicht klar, die Pachtlaufzeit ist sehr gering, so das Öko-Betriebe von vorneherein benachteiligt sind.

Die Flächen sind unweit ihres Öko-Betriebs in Rathstock gelegen. „Für uns wäre sie ideal, um unseren Öko-Gemüseanbau auszuweiten und unseren Betrieb noch breiter aufzustellen“ sagt Hanna Erz. Gemeinsam mit ihrem Mann baut sie seit 2013 den Betrieb auf, Kulturen sind Kartoffeln, Hokkaido, Linsen, Zucchini und Getreide. „Wir vermarkten ausschließlich regional und es gibt eine riesige Nachfrage nach Bio-Gemüse. Diese würden wir gerne decken, dafür reichen unsere Produktionskapazitäten jedoch nicht aus. Wir brauchen mehr Land!“ sagt Johannes Erz.

Allerdings sind Hanna und Johannes unsicher, ob sie sich für die Flächen bewerben werden, denn die Pachtlaufzeit beträgt nur vier Jahre. In den BVVG-Grundsätzen sind insbesondere solche kurzen Pachtlaufzeiten verankert. Das schreckt Öko-Betriebe ab, denn sie müssen bei der Umstellung von konventionellen Flächen eine Frist von zwei Jahren einhalten, erst danach ist eine Vermarktung als Bio-Produkt möglich. In dieser Zeit können die Produkte nur als Umstellungsware zu niedrigeren, konventionellen Preisen verkauft werden. „Im konkreten Fall bedeutet das, dass bei vier Jahren Pachtlaufzeit der Ökolandbau auf den Flächen nicht wirtschaftlich ist. Zwei Jahre Umstellung und zwei Jahre Erträge, das funktioniert beim besten Willen mit nachhaltiger Landwirtschaft nicht. Wir brauchen längere Pachtverträge!“ so Johannes Erz. Hinzu kommt, dass die Rechnung auch aus fördertechnischer Sicht nicht passt: „Die Ökolandbau-Förderung ist im Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) integriert. Verpflichtungen bei der Bewirtschaftung im KULAP-Programm laufen jedoch über fünf Jahre. Können diese Verpflichtungen aufgrund von kurzen Pachtverträgen nicht eingehalten werden, muss die komplette KULAP-Förderung zurückgezahlt werden“ so Erz weiter.

Schon lange kritisiert das Bündnis Junge Landwirtschaft die Privatisierungspraxis der BVVG und fordert ein Moratorium für den Flächenverkauf und die Entwicklung von fachlich fundierten Vergabekriterien, die sich nach agrarstrukturellen Belangen und einer ernsthaften Förderung des ländlichen Raums orientieren. Aktuell werden Flächen immer noch zum höchsten Gebot vergeben.

Das Beispiel von Hanna und Johannes Erz zeigt, welche verheerenden Auswirkungen die Flächenvergabe der öffentlichen Hand zur Folge hat: Der Ausbau des Ökolandbaus wird ausgebremst und Klimaschutz in der Landwirtschaft kann nicht umgesetzt werden. Bei kurzen Pachtzeiten wird der Maximalertrag erwirtschaftet und die Flächen runtergewirtschaftet, der Boden wird ausgebeutet und es findet keine Bodenverbesserung und –pflege statt. Mit längeren Pachtverträgen zu Pachtpreisen die sich am Ertrag orientieren, könnte dagegen Betrieben Planungssicherheit, Junglandwirt:innen und Existenzgründer:innen langfristige Perspektiven gegeben, ein Beitrag zur nachhaltigen ländlichen Entwicklung, regionaler Nachfrage nach z.B. Bio-Gemüse, Klimaschutz, Bodenaufbau geleistet werden. Hier sind Bund und Länder mit ihren Landwirtschaftsflächen in der Pflicht, Verantwortung zu übernehmen!

Kontakte für Rückfragen:
Johannes Erz, Bauernhof Erz Tel.: 0175 5294 489
Willi Lehnert, Bündnis Junge Landwirtschaft e.V. Tel.: 0177 5444 749

Links zu den aktuellen BVVG-Flächenausschreibungen in der Gemarkung Golzow (Brandenburg)

Acker in Golzow – Los 1

Acker in Golzow – Los 2

Acker in Golzow – Los 3

Acker in Golzow – Los 5